Herr Rauschenbusch hat seinen Nagelpilz bekämpft

pilzwachstumDie Onychomykose ist die fachliche Bezeichnung für einen Nagelpilz. Die Mykose bezeichnet die Pilzerkrankung und der lateinische Begriff Onycho ist die Bezeichnung für den Nagel beim Menschen. Es handelt sich um ein Infektion durch einen Pilz und in den bekannten Fällen handelt es sich um eine Art Fadenpilz. Diese Fandenpilze werden in der dermatologischen Fachsprache mit Dermatophyten bezeichnet, die aber keine Ursache durch den Befall von Artverwandten Schimmel- oder Hefepilze als Ursache kennen.

Der Nagelpilz als häufiger Befall an Füßen

Ein Nagelpilz tritt in der Regel an feuchten und dunklen Stellen am Körper auf. Daraus ergibt sich ein statistisch häufiger Befall an den Zehennägeln, seltener ist der Nagelpilz an den Händen. Ein Grundsatz bei dieser Erkrankung ist die ärztliche Behandlung durch einen Dermatologen. Der Nagelpilz ist eine komplizierte Erkrankung, die in fachkundige Therapie gehört. Hingegen kann man den Fußpilz auch selbst erfolgreich bekämpfen. Diese Tatsache entsteht aus dem Grund, dass bei nicht fachgerechter Behandlung des Nagelpilz, die komplette Zerstörung eines Nagels droht. Dieser zerstörte Nagel wächst auch nicht mehr nach. Weiterhin besteht die Gefahr bei einer Nichtbehandlung, dass irgendwann benachbarte Nägel befallen werden und die Erkrankung auch sehr schmerzhaft verlaufen kann. Da sich die Fußnägel dann auflösen und zerkrümeln, sich eine schmerzhaftes Gesamtbild entwickelt, kommt es auch mitunter zu starken Gehbehinderungen.

Die Symptome an denen man einen Nagelpilz erkennt

Das erste was man bei einem Nagelpilz feststellt ist die deutliche Verfärbung und es kommt zu einer gewissen Brüchigkeit der Nägel. Dieses Anfangsstadium sollte man bereits für eine ärztliche Therapie nutzen, denn dann sind die Heilungschancen am größten. Auch eine Verdickung des Nagels mit einhergehender Verfärbung kann ein Indiz für einen Nagelpilz sein und meist beginnt dieser Befall am Rand des Nagel. Nägel bestehen aus Keratin und dieser Grundstoff, beispielsweise an einem Zehennagel löst sich dann langsam auf. Die Verfärbung zeigt die Farbe gelb bis braun, sieht man diese Flecken, dann sollte man den Arzt konsultieren.

Eine Aufzählung zeigt im Überblick die Symptome

  1. Abspaltung und Brüchigkeit der Nägel
  2. Flecken und Streifen
  3. gelbbraune Verfärbungen
  4. die Nagelplatte verdickt
  5. Entzündungen am Nagelbett

Keine lebensbedrohliche Erkrankung aber einschränkend

Beginnt der Befall mit einem Nagelpilz sind die Symptome zwar zu erkennen, viele betroffene Personen nehmen dies aber nicht ernst. Lässt man den Nagelpilz unbehandelt, dann kommt es meist zu einem weitergehenden Befall. Diese Erkrankung ist nicht lebensbedrohlich, aber diese Erkrankung kann chronisch werden und zum Verlust aller Nägel führen. Die Entzündungen die entstehen können zu körperlichen Einschränkungen führen.

Diagnostik bei einem Nagelpilzverdacht

Die optische Begutachtung ist die erste Diagnostik, erfahrene Ärzte erkennen sofort den Nagelpilz. Sicherheit bringt das Anlegen einer Kultur und diese Kultur ist auch die Grundlage für die spätere Therapie. Die tatsächliche Ermittlung der Pilzart ist entscheiden beim Kampf gegen diesen Fadenpilz. Der Dermatologe nimmt eine Probe des befallenen Nagels und setzt so die Kultur an. Danach lässt sich genau die Pilzart bestimmen und gegen jeden bekannten Pilz gibt es eine Therapie.

pilzinfektionDie Therapie und deren Erfolg

Antimykotika sind die wirksamsten Mittel gegen Pilzinfektionen. Diese Mittel gibt es als Tinkturen und in Form von Tabletten. Diese Arzneien sind speziell gegen bestimmte Pilzarten entwickelt worden und eine Therapie mit diesen Methoden ist immer erfolgreich. Grundlage der entsprechenden Therapie ist die genaue Bestimmung der Sporen und der Pilzart. Dermatologen haben es bei einer Therapie einfacher wenn nur die oberen Schichten der Nägel befallen sind. Dann werden auch nur Tinkturen benutzt, sitzt der Pilz mit seinen Sporen bereits tief im Nagelbett, helfen meist nur Tabletten-Kuren. Hier werden die Pilzabsorbierenden Wirkstoffe über die Blutbahn zum befallenen Gewebe transportiert und alle Pilze werden so vernichtet. Hygiene ist dann aber eine weitere Grundlage, die ein Patient dann genau beachten muss.

Eine langwierige Behandlung

Nagelpilze sollten wie gesagt in einem frühen Stadium durch den Facharzt behandelt werden. Sollte man dennoch erst zum Arzt gehen wenn tiefere Schichten befallen sind, dann dauert eine Behandlung entsprechend lange. Hier geht es um Geduld und es ist einfach langwierig die Sporen aus den befallen Körperregionen zu entfernen und zu bekämpfen. Es geht dabei um eine Therapie die Disziplin vom Patienten und der Einhaltung aller Maßnahmen erfordert. Wenn man die Nagelpilz Behandlung frühzeitig beginnt, bestehen gute Chancen, dass man ihn schnell eleminieren kann (Quelle: Nagelpilz-hilfe.net). Pilze sind in gewisser Weise gemein, sie suchen sich immer neue Wirte um zu überleben. Die Geduld ist somit ein wichtiger Faktor, der nur mit der nötigen Disziplin und den genauen Grundsätzen der Hygiene einher geht. Hier gibt es das Beispiel, dass täglich die Schuhe gewechselt werden müssen und selbstverständlich desinfiziert werden müssen. Diese langwierige Belastung der Therapie kann auch unter Umständen psychische Probleme hervorrufen.

Wie gesagt diese Erkrankung ist nicht lebensbedrohlich aber störend und mitunter schmerzhaft. Wartet man als Betroffener zu lange, dann dauert es dementsprechend lange bis man Erfolge in einer Therapie sieht. Therapien die lange anhalten sind belastend, so sollte man sich schon bei ersten erkennbaren Anzeichen sofort an den Arzt wenden. Diese Vorbeugung kann einem ein langes warten und eine sehr langwierige Therapie ersparen. Ist der Pilz bereits im Anfangsstadium erkannt und lokalisiert, so kann man mit entsprechenden Tinkturen schnelle Erfolge bei der Bekämpfung des Nagelpilz erzielen. Diese Mittel sind wirksam und brauchen keine lange Therapie. Das bedeutet im Umkehrschluss Früherkennung und ein gezieltes Handeln ersparen Leid und Kummer. Der Nagelpilz ist zu hundert Prozent heilbar, dass kann man mit einem Arzt schnell feststellen und die entsprechende Therapie festlegen.